Die Wurzeln der Vereinsgeschichte reichen weit zurück. Bereits Mitte der siebziger Jahre beschäftigten sich Hobbyfreunde in Schwerin vereinsmäßig mit dem Nahverkehr im Maßstab 1:1 und auch kleiner.

 

Auf einer Ausstellung 1977 wurde durch ein Vereinsmitglied die erste Modellstraßenbahnanlage in Schwerin ausgestellt. Dieser Anfang war recht bescheiden: Die Anlage in der Nenngröße H0m war nur 1,00 x 1,60 m groß. Auf ihr war eine eingleisige Strecke mit zwei Ausweichstellen und einem kleinen Betriebshof dargestellt. Neben dieser Anlage waren auch mehrere Vitrinenmodelle eines weiteren, ebenfalls heute noch aktiven Vereinsmitgliedes ausgestellt. Da seinerzeit im Prinzip keine Industriemodelle verfügbar waren, musste der Modellstraßenbahner auf den Selbstbau zurückgreifen.

 

Es folgte die Herausgabe von Publikationen über die Geschichte der Straßenbahnbetriebe in Mecklenburg. Auch auf Ausstellungen wurde das Thema Nahverkehr immer wieder vorgestellt, u.a. durch verschiedene kleine Heimanlagen und einer bescheidenen Vereinsanlage.

 

Im Jahr 1996 fanden sich Freunde des Nahverkehrs und Modellstraßenbahner zusammen und gründeten den ModellBauVerein Nahverkehr Schwerin.

 

Auf Basis langjähriger und vielfältiger Erfahrungen entstand im Jahre 1996 die konkrete Idee einer Modulanlage. In dieser sollten die vielfältigen Interessen unserer Vereinsmitglieder stärker genutzt werden. Wer beispielsweise einfach nur Dioramen bauen wollte, bekam nunmehr noch zwei Gleise und eine Straße mit auf die Platte.

 

Das Stramo (Straßenbahnmodulsystem) entstand aus dem Wunsch nach langen Fahrstrecken und der entsprechenden vereinsmäßigen Präsentation einer großen Anlage, was jedoch im vermeintlichen Widerspruch zu den Räumlichkeiten der einzelnen Hobbyfreunde und des Vereines stand.

 

Mit der Entwicklung des Stramo bot sich den Modellbauern die Möglichkeit, mit relativ bescheidenen Mitteln eine eigene kleine Anlage - z.B. mit dem Gesamtmaß von 120 cm x 120 cm Minimum aus vier kleinen Eckteilen bestehend - oder ein Diorama zu bauen und damit Teil einer großen „unendlichen Geschichte“ zu sein.

 

Das überzeugte auch Hobbyfreunde, die nicht unbedingt Straßenbahnfans sind. So entstanden Module von Vereinsmitgliedern, die sich hauptsächlich mit  Blaulicht- und Baufahrzeugen befassen. Unsere „nur“ Hobbyfotografen geben mit interessanten Aufnahmen neue Anregungen und unsere „Geschichtsschreiber“ weisen uns auf zeitgeschichtlich bedingte Details hin. So findet bei uns jeder, der es will, seinen Platz.

 

Baubeginn „unserer“ Anlage war Mitte 1996. Zuvor wurden Eckdaten festgelegt, die eine universelle Zusammenstellung einer Straßenbahnmodulanlage ermöglichen sollte. Gleichzeitig wurde die Einbindung von Segmenten, die in Form von Heimanlagen einiger Mitglieder bereits bestanden, berücksichtigt. Die Idee wurde zügig umgesetzt, so dass bereits ein halbes Jahr später in Schwerin die ersten Module vorgestellt werden konnten. Seitdem wächst die Anlage nach dem von uns entwickelten Stramo ständig.

 

Die Praxis hat es bisher bewiesen: Egal wann und wo wir uns treffen, die Anlage ist schnell aufgebaut, funktioniert mit einfachster Technik (vielleicht gerade deshalb!) und bietet dem Betrachter immer etwas Neues. So haben wir außer dem Spaß am Spiel auch noch den Spaß an den großen Augen und dem Interesse der Zuschauer, die sich in der einen oder anderen Szene vielleicht sogar selbst erkennen, da sie schon einmal in einer ähnlichen Lage waren.

 

Das Anlagenmotiv bildete ursprünglich der Straßenbahnbetrieb in der fiktiven mitteldeutschen Stadt „Neustadt“ in den sechziger Jahren des 20.Jahrhunderts. Der Stadtname wurde gewählt, weil er wohl in fast jedem der Bundesländer einmal zu finden ist. Mittlerweile können wir einen Entwicklungszeitraum von über vier Jahrzehnten in irgendeiner Stadt in Deutschland darstellen. Gebaut wird, was gefällt – Hauptsache, es ist noch Platz für die Straßenbahn. Das alles garantiert eine belebte städtische Landschaft.

 

Diese Anlage wurde seit 1996 in ständig veränderter und erweiterter Zusammenstellung auf vielen Ausstellungen präsentiert.